Liebe deinen Nächsten!

Manchmal ist es wichtig, vielleicht auch entscheidend im Leben, viele der verschiedenen Sichtweisen einiger Menschen einmal in sich aufzunehmen um zu versuchen die „andere Seite“ zu verstehen.

Wir sollten sie akzeptieren und auch tolerieren, was aber nicht bedeutet, dass wir uns damit auch identifizieren müssen. So wie es im Moment in unserem Land ist, ist das Leben ein permanenter Kampf gegen die verschiedenen Windmühlen und wir sind alle weit weg von der wirklichen Toleranz – geschweige denn von Liebe. Deshalb wäre es für jeden von uns einmal wichtig die verschiedenen Sichtweisen der anderen mit unserer Sicht zu vereinen.

Am besten beginnen wir mit den Erkenntnissen, dass wir uns unser Umfeld selbst erschaffen und das wir Menschen untereinander EINS sind.

Ich-, wir-, jeder einzelne, sieht immer genau das, was er gerne sehen möchte und hört was er hören möchte, – nicht mehr und nicht weniger. So wird die persönliche unklare und gefilterte Sichtweise mit verbalen- und körperlichen Angriffen verteidigt, auch wenn die persönlichen Schlussfolgerungen oft nicht korrekt sind und nicht der ganzen Wahrheit entsprechen. Dies ist genau der Punkt der die Kommunikation unter uns Menschen so sehr erschwert. Es ist nicht der Dialekt, die Sprache, das Aussehen oder gar die Hautfarbe, sondern es ist die innere Haltung zu einer Situation die unser Umfeld nach unserer gefilterten Sichtweise formt! Wir gestalten unser Umfeld selbst, wie wir unsere Zukunft selbst gestalten

Ich bin so wie du! Du bist so wie der andere, der wiederum so wie ich ist! Oder: Die Negation einer anderen Person gegenüber bedeutet automatisch eine Negation gegen mich selbst!

Sehe ich aber nur den Menschen, dann sehe ich das was wirklich ist!

Wenn wir nun versuchen jede Situation auch von der gegenüberliegenden Seite anzusehen, wenn wir uns bemühen auch den anderen zu verstehen, dann sind wir schon einen großen Schritt in Richtung Liebe unterwegs. Es ist im Moment oft sehr schwer einzelne Argumente zu verstehen. Ich kann sie tolerieren und ich kann sie akzeptieren aber ich muss sie deshalb nicht gut heissen!

Wichtig ist, nur den Menschen zu sehen! Den Menschen, der so ist wie ich, wie du, wie wir! Alles andere, seine Sichtweise oder seine politische Seite, ist nur die irdische Fassade die dem großen Spiel des Lebens dient, damit wir dadurch irgendwann genau zu dieser beschriebenen Erkenntnis kommen!

Wenn sich alle Menschen nach dieser liebevollen Botschaft des Jeshua Ben Joseph richten würde, wäre die Welt ein Himmel auf Erden! Der Mensch ist leider in seiner Evolution erst am Beginn der Entwicklung und deshalb kann man ihm dies nachsehen. Nur durch die täglichen Negationen lernt jeder Einzelne von uns wie wir mit uns, unserem Umfeld und – mit anderen Menschen umgehen.